Homepage der Familie Treichel
aus der Stadt Eldagsen

Schießsaison 2014


                 Schießsaison 2014            





Fazit der Schießsaison 2014
Im Rückblick war die Schießsaison 2014 sicherlich wieder sehr durchwachsen. Auf Vereinsebene lief bis auf den Sieg im Vorstandpokal zum Ende der Saison quasi gar nichts. Der Sieg dort zog die Endbilanz sicherlich wieder nach oben. Symptomatisch ist aber, dass dieses eben ein Luftgewehrpokal war. Ein Hüpfen bei KK von Gewehr zu Gewehr kennzeichnete auch diese Saison, da war keine Konstanz erkennbar, kein durchgängigens gutes Schießen mit einer Waffe möglich.
Auf SSG-Ebene beim Wettkampfschießen dagegen lief es so gut wie noch nie. Durch hohe Ergebnisse in Serie mit teils über 190 Ring mit einem Gesamtschnitt von 187,80 war ich der fünftbeste Schütze der Kreisliga und verbesserte den Schnitt um 2 Ring nach oben.
Insbesondere darf man im Rückblick dann jedoch auch nicht vergessen, dass mit dem erneuten Gewinn des 1. Ring beim Bürgerkönigschießen auch eine Schützenscheibe errungen wurde, dazu gab es sogar noch einen Preis beim Luftgewehrwettbewerb.
Als Fazit ist daher Licht und Schatten zu erkennen, wobei es weit schlimmer hätte kommen können. Ich verbuche die Saison mal mit Abstrichen als erfolgreiches Jahr.

14.12.2014 Abschießen Hirsch
Aufgrund meiner andauernden Erkältung war ich nun seit längerem nicht mehr beim Schießen und hatte die Gewehre nach dem Einschießen durch die Schießwarte auch nicht wieder geschossen. Insofern hatte ich auch keine Ahnung, welches Gewehr nun für mich am Besten gewesen wäre. Ich schnappte mir die 4 und schoß durchwachsene 28 Ring, was freilich zu nichts mehr ausreichte. Als Hirsch-Verteidiger hätte ich mir da vielleicht mehr erhofft, doch konnte ich wegen der schlechten Vorbereitung nicht wirklich sauer sein.

Vorstandspokal
Die Wochen zuvor wurde mehrfach Luftgewehr geschossen und ich konnte bei einem 10er Streifen mehrfach 100 Ring erreichen, dabei auch mit echten Knallerteilern. Das ist freilich beim Pokalschießen keine Gewähr, aber ich war vorsichtig optimistisch. Bei vier Probeschüssen musste ich die waffe zunächst mächtig eindrehen, doch dann schoß Sie für mich gerade. Der zweite Wertungstreffer war dann auch ein Pfund und ich machte mir berechtigte Hoffnungen unter die ersten drei Plätze zu kommen. Mit einem 21 Teiler wurde es schließlich der erste Pokalsieg seit 12/2013 und der dritte Sieg beim Vorstandspokal für mich. Damitwurde die Schießsaison noch ein bißchen gerettet, nachdem vorher ja nicht viel ließ. Mal sehen, was die Titelverteidigung des Hirschen bringt.



Hagemannpokal, Vereinsmeisterschaft und Herbstpreisschießen
Nun, daran dass ich nichts geschrieben habe könnt Ihr schon ersehen, dass für mich die Früchte wieder mal zu hoch am Baum hingen. Besonders das Abschneiden beid er Vereinsmeisterschaft war eine große persönliche Enttäuschung. Mit 59 Ring habe ich die sechs Schuß Luftgewehr noch gut absolviert, doch KK war ein einziges Desaster. Nur 55 Ring machten eine Endsumme von 114 Ring und damit war nichts mehr zu holen. Mit 116 Ring ging der Sieg weg, ein Ergebnis, welches ich im letzten Jahr auch schon hatte und zumindest noch den sechsten Platz bedeutete.
Beim Herbstpreisschießen waren 2 gute Teiler gefragt, ich löste 15 Schuß und schoß 149 Ring (!!) Aber keine Teiler dabei, die mich unter die ersten 14 Plätze brachte. Was soll man dazu sagen ??

28.06.2014 Königsschießen

Beim Doppelpokal zwei Tage zuvor hatte ich immerhin 29 Ring geschossen, zwar nichts gewonnen, aber immerhin konnte ich optimistisch in den Wettkampf gehen. Ich begann gleich mit einer 9, dieses war natürlich der Auftakt, den ich mir nicht gewünscht habe und der gleich alle Hoffnungen zunichte machte. Dann eine 10 und die Hoffnung auf den letzten Schuß und zumindest einen Preis unter den letzten 20. Wie die tags darauf stattfindene Preisverleihung zeigte, hatte ich lediglich 28 Ring  und damit nur den 32. Platz. Also wieder ein Jahr ohne Erfolg beim Königschießen. Letztendlich will ich dieses aufgrund der Erfolge beim Bürgerkönigschießen nicht tragisch nehmen.


21.06.2014 Bürgerkönigschießen

Am Donnerstag zuvor hatte ich wieder mit dem Gewehr 1 geschossen und mit dem Balkengewehr auch ganz gut abgeschnitten, Ich wußte also, wo ich für mich hinzuhalten habe. Zunächst hatte ich noch die Auswertung im Stand betreut und ging erst ziemlich spät selbst in den KK-Wettkampf. Erster Schuß 10, zweiter auch 10, zwar beides keine Teiler aber saftig drin. Optimistisch machte ich also den dritten Schuß und kam auch gut ab. Dieser bleibt dem Schützen bei diesem Wettbewerb verdeckt, aber ich wurde dann auch gleich aus der Wertung davongeschickt, da ich offensichtlich im Kreise der Preisträger stehen konnte. Also ab zum Luftgewehrwettbewerb. Dort den ersten Schuß gemacht, ich kam tief ab und habe mir da nix erhofft. Umso größer die Überraschung, dass er saftig drin war. Danach bekam ich allerdings nichts mehr gebacken, da meine Beine anfingen zu schlottern. Ich brach den Wettbewerb nach zwei Schüssen ab und hoffte auf den ersten Schuß.
Kurze Zeit später wurde ich zum Stechen beim KK gerufen, also war ich noch beim Kampf um einen Ringpreis im Rennen und da nur drei Schützen stachen, ging es auch um die Scheibe des 1. Ring. Ohne Nervösität ging ich zum Schuß und kam auch gut ab. Ich war optimistisch, wurde dann aber wieder weggeschickt, während die anderen beiden Kontrahenten weiterstechen durften. War das nun ein gutes oder ein schlechtes Zeichen für mich ? Die Preisverteilung mußte es zeigen.
Zunächst beim Luftgewehrkönig ging der Titel mit einem 6,7 Teiler weg, ein unglaubliches Brett. Mein Schuß reichte mit einem 37,1 Teiler noch für den 5. Platz, das freute mich sehr, habe ich doch beim Luftgewehrwettbewerb schon ewig nichts mehr gewonnen.
Dann Bürgerkönigsproklamation. Bürgerkönig wurde Horst Kaiser mit einem tollen 44 Teiler. Dann 1. Ring; Gewinner Mirko Treichel mit 30 Ring, Stechschuß 10. Was für eine Freude. Bereits mein zweiter Erfolg als 1. Ring nach 2010. Damit ist die Schützensaison 2014 bereits jetzt als Erfolg zu werten. Und das Beste ist, dass ich derzeit ein Gewehr habe, mit dem ich derzeit gut zurecht komme. Ich bin auf die nächste Woche mit dem Doppelpokal und Freischießen gespannt.






15.06.2014 Königschießen Schülergruppe und Jungschüler
Dieses Jahr war wieder eine starke Truppe in beiden Formationen am Start, dabei auch Jonas und Lukas. Lukas hatte starke Ambitionen bei den Jungschülern, doch spielten ihm wohl wieder die Nerven einen Streich. Zum König hatt es zwar nicht gereicht, aber mit dem Bestem Blech konnte er seine erste Schützenscheibe erringen. Jonas hatte bei der Schülergruppe in diesem Jahr keine Chance und lag im Mittelfeld.


05.06.2014 Heinrich-Meisiek-Pokal
Ich hatte die Faxen nun erstmal dicke und hatte bereits bei den letzten Übungsschießen mein Glück erstmalig seit vielen Jahren wieder mit dem Gewehr 1 geschossen. Mit dem Balkengewehr hatte ich als Jungschütze vor ca. 20 Jahren regelmäßig geschossen. Retro ist ja bekanntlich in Mode. Zu meiner Freude kam ich auch gut klar mit dem berühmten Abstand unter dem Schwarzen, so dass ich auch beim Pokalschießen mir mit 29 Ring noch Optionen offenhielt. Es reichte zumindest für das Stechen um den dritten Platz, der dann aber per Teilerschuß entschieden wurde und ich leerausging.

04.05.2014 Helmut-Rohlf-Pokal
Der Pokal mit einem recht schönen Orden für den Sieger. Hatte ich bislang noch nicht, bekam ich auch dieses Jahr nicht. Teilerwertung ist eh nicht kalkulierbar, doch im Moment bin ich schon froh, die 10 überhaupt zu treffen. Da brauch man sich über Teiler gar keinen Kopf zu zerbrechen. Im Moment ist halt ganz mächtig der Wurm drin, da ich mit dem Gewehr zu sehr korrigieren muss. Schade...

21.04.2014 Ostereierschießen
Ich benötige dringend mehr Übungssätze, da ich keine konstante drei korrigierte Schüsse reinbekomme. Stark nach rechts abdriftend kam ich auf 28 Ring, das reichte für 22 Eier. Jonas hat beim Schießen der Schülergruppe auch noch 30 Eier abgegriffen, so dass im Hause Treichel zusätzlich zu den eigenen Eiern unserer Hühner absolut kein Mangel an Eiweiß herrscht.


27.03.2014 Jubiläumspokal der Gesangsvereine
Frei nach Rudi Völler gibt es keinen totalen Tiefpunkt, es gibt immer noch einen tieferen Tiefpunkt. Es wird allerdings schwer, diesen hier zu unterbieten. Sowieso weiterhin mit den Gewehren auf Kriegsfuß schoß ich diesmal mit dem Gewehr 6 zunächst eine 9 und haute die beiden restlichen Schüsse ohne Zurückholen raus. Umso größer die Überraschung, dass lediglich 2 Schüsse auf der Scheibe waren. Dagegen hatte mein Nachbar gleich vier Einschüsse bei lediglich drei Schuß. Hatte ich doch tatsächlich bei einem Pokalschießen dem Nachbarn einen draufgesemmelt, das ist mir in den fast 30 Jahren meines Schützenwesens noch nicht passiert! Unnötig zu erwähnen, wer den Rest des Abends den Spott auf seiner Seite hatte.

23.02.2014 Fuchs-Weber-Pokal
Inzwischen bin ich wieder mit Gewehr-Hopping beschäftigt. Mit der 3 schieße ich zwar nicht gerade, aber ich habe einen Haltepunkt. Bei der ersten 10 in den Wertungsschüssen bekam ich auf einmal völlig weiche, wackelige Knie. Ich schaffte es mit Müh und Not, die Munition herauszuhausen, doch an ein kontrolliertes, sicheres Schießen war nicht mehr zu denken. Mit lächerlichen 44 Ring kam ich zwar noch ins Stechen um den 3. Platz, doch auch da schoß ich nur Mist. Also ist festzuhalten: Die ersten Pflaumen sind madig.

30.01.2014 Anschießen
Wie immer die große Unbekannte: Wie schießen die Waffen nach der Winterpause. Während Gewehr 6 für mich beim Abschießen Fleck schoß, klappte diesmal mit selbigen Gewehr garnichts. Ein desastöses Ergebnis war das Resultat und machte den Fehlstart in die Saison pefekt.




.

nach Oben