Homepage der Familie Treichel
aus der Stadt Eldagsen

Schießsaison 2010



              Schießsaison 2010             



 

Fazit Saisonabschluß 2010

Licht und Schatten war wieder dabei, doch das Fazit des Jahres muß bei mir unter dem Schnitt positiv ausfallen. Konnte ich doch diesmal bei Wettbewerben glänzen, die bei mir auf der Liste noch ganz oben standen. So war der Gewinn des Stadtpokals beim Doppelpokal und zuvor die Scheibe als erster Ring beim Bürgerkönigschießen freilich schon genug, um die Saison positiv bewerten zu können.
Neben den vereinsinternen Schießen konnte ich auch bei den Rundenwettkämpfen gute Ergebnisse einfahren, die gerade bei der LG-Mannschaft schließlich immer zum Sieg der Mannschaft führten. Dieses umso erfreulicher, als dass ich aus Zeitmangel quasi kein aktives Training absolvierte.

12.12.10 Abschießen Hirsch

Mit besten Voraussetzungen ging ich ins Rennen, hatte ich doch am Donnerstag zuvor bei 3 Sätzen mit 90 Ring gleichmal geglänzt. Doch an diesem Tag hatte ich zum Saisonausklang völlig verwachst und plazierte die Schüsse sämtlichst um die 10 herum. Gut eingekreist stand sie da und ich hatte 27 Ring auf dem Zähler. Dieses Ergebnis reichte freilich für rein gar nix und die Preisverteilung fand ohne mich statt. Dafür hielt ich mich anschließend noch wacker am Tresen.

28.10.10 Herbstpreisschießen


 
Wieder die Gelegenheit, um den alten Verhaltensmustern der Urmenschen zu folgen und der Brut, die dunnemals in der Höhle hauste, ein ordentliches Stück Fleisch zu besorgen. So primitiv gehen wir heute nicht mehr zu Werke, dafür hat das Jägercorps schließlich das Herbstpreisschießen mit schönen Fleischpreisen für die Preisträger. Um einen solchen zu erringen , mußte man allerdings zunächst zwei gute Teiler schießen.
Angesichts der hungernden Familie daheim war ich besonders motiviert und schoß auch mit einem 19 und 117 Teiler in der Gesamtwertung den ersten Platz ein. Ein 4 kg Schweinelachsstrang war der verdiente Lohn.
Ab sofort steht somit wieder Fleisch auf der Speisekarte der Familie Treichel.


25.09.10 Stadtpokal

Diesmal oblag es mal wieder mir, die Mannschaft für das Corps zusammenzutrommeln. So ging es mit fünf Jägern, zwei Jungschützen und einem Schülergruppenmitglied nach Bennigsen zum SSV. Es war freilich nicht zu erwarten, dass wir hier irgendwas holen, denn es ist mit LG / Auflage halt nicht unsere Disziplin. So muß man mit dem Ergebnis 1132 Ring dann auch mehr oder weniger zufrieden sein. Nicht so schön ist allerdings, dass wir anscheinend Letzter in der Mannschaftswertung wurden. Doch wenn man hier was holen wollte, müßten man/Mann halt auch ein bißchen trainieren (meinereiner eingeschlossen) !
Persönlich hatte ich mit 192 Ring mannschaftsmäßig die Nase vorn, war damit mangels Wettkampfpraxis auch nicht wirklich unzufrieden, obwohl der eine oder andere Ring mehr auch drin war.

23.09.10 Vorstandpokal

Wieder ein Wettbewerb, wo ich als Titelverteidiger an den Start ging.
Aber auch hier war mir kein Schießglück vergönnt. Zwar hatte ich zahlreiche Zehnen, doch der richtige Teiler war leider nicht dabei.
Sieger war schließlich Siggi vor Jaqcues und Pinky.

Mehr Glück hatte mein Nachwuchs, wo zumindest Jonas den dritten Platz beim Pokalschießen der Jungschüler belegte und somit die Familienehre rettete.





09.09.-16.09.10 Vereinsmeisterschaft

Dunkel wie dort, wo die Sonne nie scheintAls Titelverteidiger konnte oder wollte ich erst am letzten Tag ins Geschehen eingreifen, doch es lief nicht gut. Bereits beim Luftgewehr ließ ich 3 Ring stehen und beim KK nochmals 2, sodass nur 115 Ring zu Buche standen. Damit kam ich schließlich mit Glück noch auf den 5. Platz und sicherte mir einen 10 EUR Gutschein von Antimo. Verdienter Sieger mit 118 Ring wurde DTW-Member Unger. Sorry für das Bild, doch es stand nur ein Handy-Photo zur Verfügung.


29.08.10 Hagemann-Pokal
Durch das Anschießen wußte ich, dass ich die Waffe meinen Bedürfnissen entsprechend drücken mußte, doch hatte es leider nicht so gut geklappt, wie erhofft. Mit zwei Schüssen verfehlte ich die notwendige 10 knapp, so dass mit zusammen 28 Ring freilich nix zu holen war. So blieb mir nur der Job, das Siegerphoto für die Presse zu machen. Christian Hagemann gewann vor seinem Bruder Henning und Chicotta, der als Neuübertritt aus den Jungschützen gleich mal einen Achtungserfolg hinlegte.

27.08.10 SSG-Wettkampfschießen KK in Lauenau
Mit Malle und Jaqcues ging es zum Doppelwettkampf nach Lauenau. Nach dem Motto, der Wettkampf ist unser Training ging es in den Schießstand und ich konnte mit 181 und 179 Ring nur ein bescheidenes Ergebnis einfahren. Letztendlich waren wir dank Schützenhilfe aus Lauenau am Ende jedoch gleich zweimal erfolgreich, einmal jedoch gerade mit 1 Ring.
So konnten wir die KK-Saison mit 4:4 ausgeglichen abschliessen.

11.07.10 Gästekönigsschießen in Norden/Norddeich

  

Kann ein Schütze an einem Schießstand vorbeigehen und sich einen sportlichen Wettkampf entgehen lasen ? Schwerlich ! Daher war es auch keine Frage, am Gästekönigsschießen des Schützenvereins in Norden/ Norddeich mitzumachen. Direkt am Strand war ein kleines Festzelt und darin die Luftgewehrstände aufgebaut. Wer allerdings mal auf einem solchen Schwingboden geschossen hat, wo das Gewehr im Anschlag durch die anderen Mitstreiter ständig zwischen 0-10 Ring am Pendeln war, kann sich ausrechnen, dass ich schließlich mit 48 Ring gar nicht so schlecht war. Mein Gewehr war dazu laut Wettkampfaufklebern bereits in 1978 in Funktion.
Beider Preisverleihung machte ich schließlich den dritten Platz und gewann ein EINRAD !! Damit werde ich dann künftig zum Übungsschießen radeln, nach Hause eher schieben !
 
04.07.10 Schützenfest Hannover



Das Corps marschiert, nur eine Woche nach unserem eigenen Fest nunmehr beim größten Schützenfest der Welt in Hannover.
30 Kameraden hatten sich bereitgefunden, die Farben des Corps trotz enormer Hitze zu vertreten. Ein sagenhafter Umzug mit besteisterten Zuschauern waren der Dank für unserere Mühen. Unterstützt wurden wir dabei vom Spielmannzug Springe, die ihre Arbeit wahrhaft gut machten und denen unser Dank gebührt.
Nach dem Ausmarsch kehrten wir zugleich in einen Biergarten auf dem Festplatz ein und widmeten uns der Aufgabe, die zuvor verlorenen Körperflüssigkeitesreserven wieder aufzufüllen. Welch Überraschung und Gelegenheit ergab sich dabei für mich, mich mit meinem obersten Dienstherrn ablichten zu lassen, denn der Oberbürgermeister der Stadt Hannover, Stephan Weil, machte bei uns an der Bratwurstbutze Rast und ich ergriff spontan die Gelegenheit zu einem gemeinsamen Photo.
Genau 17.00 Uhr waren wir wieder in Eldagsen und ich machte mich gleich nach Hause um noch ein bißchen Sonntag zu machen.


25.06 - 29.06.10 Städt. Freischießen in Eldagsen

Nach den Erfolgen der letzten Tage war ich natürlich äußerst motiviert, doch dann bekommt man freilich erst recht kein Fuß auf den Boden. Nach der Kassenarbeit ging ich nach einer kurzen Entspannung nach unten in den Schießstand und kam auch gleich ran an das Gewehr, welches für mich die letzten Tage so gut geschossen hat. Doch bereits der erste Schuß ließ mich mit einer Neun wissen, dass es mit einer möglichen Königswürde in diesem Jahr nichts werden würde. Entsprechend sauer war ich dann auch. Der zweite Schuß war eine 10, der letzte Schuß blieb verdeckt. Beim anschließenden Stechen wurde ich nicht aufgerufen, obwohl 29 er dabei waren, d.h. ich hatte entweder bereits weniger als 29 Ring oder mit dem letzten Schuß einen guten Teiler. Wie sich dann am nächsten Tage bei der Preisverteilung herausstellte, hatte ich mit 28 Ring mein Standartergebnis der letzten Jahre beim Königsschießen hingelegt und mal wieder keinen Preis erhalten.
Einen versönlichen Abschluß gab es dann allerdings doch, denn nachdem die Preisverteilung gelaufen war, wurde ich nach vorne beordert, wo man mich zum Feldwebel des Jägercorps beförderte. Das hat mich freilich unheimlich gefreut und entschädigte mich dann auch für das mißglückte Schießen.
Die Kinder haben sich über das Fest wacker gehalten und haben alles mitmarschiert, was bei der Hitze an diesem Wochenende wahrlich nicht einfach war.




24.06.10 Doppelpokal
Das Schützenfest wird für den Jäger wie jedes Jahr mit dem Doppelpokal, sprich Stadt- und Bürgermeisterpokal eingeläutet. Mehrfach war ich dort bereits im Stechen, konnte mir aber nie einen der begehrten Orden sichern. Ich begann mit dem Stadtpokal und haute auch gleich 30 Ring rein, der Bürgermeister war für mich lediglich mit 28 Ring besetzt, so dass ich dort gleich ausschied.
Freilich hatte ich bei dem Feld mit insgesamt 55 Teilnehmern nicht den einzigen 30, daher war Stechen angesagt, welches ich gleich mit einer 10 für mich entscheiden konnte. So gewann ich schließlich erstmalig den seit 1951 !! ausgeschossenen Stadtpokal vor Pongo Wedig und Alfred Rathe.
Nach dem bereits erfolgreichen Bürgerkönigschießen und diesem Pokalschießen habe ich somit derzeit einen richtiger Lauf, das macht Hoffnung auf kommenden Samstag, obwohl man ja sagt, wer hier was holt, geht Samstag leer aus. Dieser Spruch hat sich allerdings im Vorjahr auch als falsch erwiesen .
Den Bürgermeisterpokal konnte sich mit ebenfalls 30, 10 unser Ortsbürgermeister Ralf Burmeister sichern.



19.06.10 Bürgerkönigschießen

Mit einiger Erwartung (wie jedes Jahr) ging ich in den Wettkampf, zunächst um den Luftgewehrkönig. Ich hatte auch ein klasse Gewehr erwischt, wo ich durchgängig gute 10er schoß, doch der entscheidene Teiler war dann doch nicht dabei.
Beim anschließenden Bürgerkönigsschießen mit KK mußte ich gewohnheitsmäßig nach links unten korrigieren und schoß gleich 2 Zehnen, auch beim letzten nicht einsehbaren Schuß war ich sicher, mittig getroffen zu haben. So kam ich schließlich tatsächlich ins Stechen, wo ich mit einer erneuten 10 bereits im ersten Gang alles für mich entscheiden konnte und mit dem 1. Ring den 2. Platz beim Bürgerkönigschießen erreichen konnte. Als Preis neben dem gutdotierten Gutschein gab es die nunmehr für mich 4. Schützenscheibe, die sich beim kommenden Freischießen gut am Haus machen wird.
Verdienter Bürgerkönig wurde Melönchen Schwenger.


10.-13.06.10 Königsschießen Jungschüler
Das erste Königsschießen für meine beiden Racker. Die Aufregung war natürlich groß, daher ging so manches daneben. Das war aber auch nicht weiter wichtig. Am Sonntog war schließlich die Preisverleihung und jeder bekam einen Preis. Ein schnelles Mähen des Rasens war meinerseits nicht notwendig geworden. Der Umzug zog am Haus ohne Stop vorbei.



03.06.2010 Heinrich-Meisiek-Pokal
Habe den Eintrag glatt vergessen, es gab aber auch nichts positives zu berichten. Ich glaube, ich hatte lächerliche 27 Ring und war wieder mal bei der Preisverleihung nur Zuschauer.

18.04.2010 Thorsten-Schröder-Pokal (Jungschüler)
Pokalschießen bei den Jungschülern und Jonas und Lukas dabei. Der als Teilerpokal ausgelobte Wettbewerb wurde von 10 Jungschülern ausgetragen. Lukas hatte einen schlechten Start, wohl vor Aufregung schoß er die ersten 4 Schüsse sonstwohin, der letzte allerdings war eine Granate mittig rein.
Jonas schoß gut und hatte wohl auch eine gute Gesamtringzahl aber keinen verwertbaren Teiler.
Ergebnis: Lukas gewann seinen ersten Pokal mit einer 10,4 bei den Jungschülern und seine Freude war übergroß. Nun hat er was, was er sich an sein Hemd beim Freischießen anstecken kann.



 


18.04.2010 Kühn-Rathe-Pokal
Mit neutralen Gefühlen ging ich in den Wettkampf, da die vorangegangenen Übungsschießen sowohl Licht als auch Schatten brachten. Da das Feld mit 35 Startern auch sehr groß war, bedurfte es schon einer  guten Tagesform.
Mit einem excellenten Schußbild konnte ich jedoch nur 29 Ring abliefern, wie 12 weitere Kameraden. Weitere 5 hatten die Maximalringzahl, wo Atze sich schließlich vor Unger und Heinz durchsetzen konnte.

18.04.2010 Helmut-Rohlf-Pokal
Mal zur Abwechselung ein Teilerpokal, wo man sich also sowieso keine Hoffnungen machen sollte, denn entweder juckelt man einen rein oder man hat vielleicht eine gute Ringzahl, aber nix Verwertbares. Letzteres war es bei mir, denn ein richtiger Teiler war nicht dabei. Dafür holte sich Hase den Cup, vor Eckard und Kalle Dschu. Der erste richtige Erfolg der Saison läßt somit weiter auf sich warten.

04.04.2010 Ostereierschießen
Immer wieder eine Gaudi, das Ostereierschießen. Von Sandra einen klaren Auftrag erhalten, mindestens mit 12 Eiern (incl. der eigenen) nach Hause zu kommen. Mit Gewehr 6 dann mit 29 Ring zusammen mit zahlreichen anderen Kamerdaden den zweiten Platz belegt und 40 Eier abgegriffen. Tagessoll damit erreicht. Obwohl gleich ein paar Eier ins Alster gingen, konnte ich Schwiegermutter noch welche vorbeibringen und auch die Dame daheim mit dem Preis beglücken. Sieger mit als einziger 30 Ring war Malle.

18.03.2010 Jubiläumspokal der Gesangsvereine
Die Leistungsdichte am Pokaltag war hoch, da konnte ich mit 28 Ring, die nun weder besonders schlecht aber auch nicht gut sind, nichts beschicken. Mit vier Schützen á 30 Ring ging der Pott an Schatti, vor Paule Hagemann und Jaqcues.

07.03.2010 Fuchs-Weber Pokal

Als Titelverteidiger habe ich mir bei stehend Auflage gewisse Hoffnungen gemacht. Ziemlich früh ging ich in den Stand runter. Schweinekalt der Schießstand und die eisernen Haltestangen, so dass die Finger kaum noch zu spüren waren. Dazu noch ein Schuß verwackelt so dass ich mit 45 Ring abschloß. Dieses sollte nicht für einen vorderen Platz reichen, denn Pecker haute 48 Ring rein. Mit drei weiteren Kameraden kam ich schließlich noch ins Stechen um Platz 3, welcher ausgeteilert wurde. Ich schoß zwar eine 10, doch war der Teiler schlechter. Zweiter wurde Ralf vor Klaus Ciesi.

25.02.2010 Preisschießen
Beim letzten Termin bin ich in den Wettbewerb eingestiegn und habe dann auch gleich mit der neuen Feinwerk und der 5 gleich völlig verissen. Mit meinen nächsten 3 Satz hab ich es schließlich nochmal mit der alten Feinwerk versucht und siehe da -> Teilerzehnen in Serie.
Der Lohn: Zweitbester Teiler mit 25 und als Fleischpreis ein schönen Schweinelachsstrang. Dieser wird sicherlich in Kürze scheibchenweise auf dem Grill landen.


21.01.2010 Anschießen
Es geht wieder los...und das Schützenhaus war voll. Ein volles Schützenhaus mit Jägern und Jungschützen brachte richtig Stimmung an die Tische. Mit geringer Erwartung ging ich ins Rennen um die Anschütz-Trophäe, da die Gewehre neu eingeschossen wurden und ich nicht den Ansatz eines Haltepunktes hatte. Der Haltepunkt war letztendlich das kleinste Problem, den mein Schußbild sah aus wie ein Nudelsieb. Mit desaströsen 26 und 28 = 54 Ring war freilich nichts zu holen.
Gewinner mit 59 Ring wurde Pinky vor Pecker und Kuddel.
Wie sagt man so schön: Die ersten Pflaumen sind madig. Das soll mich im Hinblick auf die weitere Saison trösten.



zum Seitenanfang





nach Oben